Skip to main content

Ratten im Kaninchenstall: Wie werde ich sie wieder los?

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ratten im Kaninchenstall, gute Gründe diese wieder loszuwerden:

Eine Ratte kommt selten allein, wenn sie eine Ratte nicht siehst, dann haben sie ein Problem, denn Ratten sind keine Einzelgänger. Die Ratte an sich ist nicht gefährlich, aber die Krankheitserreger die sie mit sich herum trägt. Um so wichtiger ist es diese Schädlinge schnellst möglich wieder loszuwerden.

Es ist auch schon vor gekommen, das Ratten Meerschweinchen getötet haben, weil sie ausgehungert waren. Falls sie ein Ratten Problem haben und um die Sicherheit ihrer Kleintiere fürchten, sind sie hier genau richtig. In diesem Beitrag geht es nicht nur darum wie sie ihre Kaninchen oder Meerschweinchen vor Ratten schützen, sondern wie sie Ratten langfristig loswirst. Wir haben den Beitrag in drei Abschnitte unterteilt, in dem ersten lernen sie wie sie unerwünschte Gäste zukünftig fern halten, in dem zweiten wie sie ihren Stall schützen und im dritten wie sie Ratten effektiv bekämpfen.

1.Schauen sie nach was die Ratten anlockt!

Ratten sind sehr intelligente Tiere, sie haben verschiedene Gründe den Kaninchenstall bzw. ihr zuhause aufzusuchen. Oft ist es das kostenlose Futter, welches ihnen auf dem Silbertablett serviert wird. Entweder ist das Trockenfutter ihrer Kaninchen oder falsche Abfälle die auf dem Kompost entsorgt werden.

Hier die Abfälle die Ratten und andere unerwünschte Gäste unwiderstehlich finden.

  • Eierschalen: Eier gehören nicht auf den Kompost, weil sie erstens sehr langsam zersetzt werden und Reste des Ei’s eine willkommene Eiweißquelle für jegliche Art von Ungeziefer darstellt auch Ratten.
  • Essens bzw. Fleischreste: Leckere Essens bzw. Fleischreste rufen nicht nur Ratten auf den Plan, sondern auch diverse andere Räuber die für ihre Tiere gefährlich sind. (Füchse, Marder, Waschbären)
  • Mist von Haustieren: In kleinen Mengen, am besten gar nicht. Der Grund hierfür sind nicht die Ratten sondern die eben erwähnten Raubtiere.

Neben den Kompost gilt es auch andere Futterquellen der Ratten unzugänglich zu machen, denn falls sie das Problem erstmal haben, ist es gar nicht so einfach die Ratter wieder loszuwerden. Deswegen hier noch ein zwei nützliche Tipps:

  • Beschweren sie den Deckel ihrer Biotonne, denn sonst gelangen die Schädlinge ohne Probleme dort hinein und verteilen den Müll womöglich im nahen Umfeld.
  • Verschließen sie jegliche Beutel Tierfutter und bewahren sie diese unzugänglich für die Ratten auf. Auch Grassamen gehören dazu 😉

Wenn sie die oben genannten Tipps umsetzen, haben sie schon die halbe Miete, wenn es darum geht Ratten langfristig loszuwerden.

Ratten im Kaninchenstall ,das können sie dagegen tun!

Gerade Kaninchenställe werden ganz gerne mal von Ratten aufgesucht, da sie eine leicht zu erschließende Futterquelle für Ratten sind. Daher ist es wichtig den Stall gegen Ratten abzusichern. Damit sie sich nicht umsonst mühe machen sollten sie folgende Indizien überprüfen:

  • Ist ein Komposthaufen in der Nähe : Wenn sie die oben genannten Tipps umsetzen stellt, der Komposthaufen überhaupt kein Risiko dar. Sollte ihr Nachbar allerdings Abfälle jeglicher Art auf dem Komposthaufen entsorgen, weisen sie ihn bitte darauf hin. Ist er/sie allerdings stur und entsorgt weiterhin, die oben genannten Abfälle wählen sie einfach einen neuen Standort für ihren Stall.
  • Gibt es Schlupflöcher für die Ratten: Wichtig ist das die Ratten keinen Eingang haben, sprich ein löchriger Boden oder Gitterelemente mit zu großen Abständen, sollte dies der Fall sein tauschen sie den Boden des Stalls und verwenden sie engmaschigen Volierendraht.
  • Finden sich Kotspuren in der Nähe des Stalls: Finden sie bereits Kotspuren in der Nähe des Stalls, sollten sie diese umgehend entfernen, da sie eine Gesundheitsgefahr für sie und ihre Tiere darstellen. Ab hier gilt es auch die Ratten mit allen Mitteln zu bekämpfen.

So können sie Ratten effektiv bekämpfen!

Wenn sie die oben genannten Ratschläge befolgen kann es sein, dass die Ratten von ganz allein verschwinden. Sollte die uneingeladenen Gäste dennoch nicht verschwinden, besteht dennoch Handlungsbedarf, weil Ratten für Haustier und Mensch Gefahren mit sich bringen. Hier ein paar Maßen die sie gegen Ratten unternehmen können:

  • Schlagfallen: Eine Schlagfalle ist die einfachste Methode eine einzelne Ratte loszuwerden. Solange die anderen Tiere nicht beobachten, wie der Mechanismus einer solchen Falle funktioniert, funktioniert diese Methode einwandfrei und erspart der Ratte einen langen qualvollen Tod.
  • Giftköder: Die zweite Maßnahme Ratten loszuwerden ist Rattengift auszulegen. Dabei gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, entweder sie verwenden die klassischen Giftfallen oder streuen vergifteten Weizen aus. Von dem vergifteten Weizen möchten wir ihnen an dieser Stelle allerdings abraten, da bei falscher Anwendung andere Tiere wie Vögel in Mitleidenschaft gezogen werden.
  • Kontaktgifte: Die letzte Methode die wir ihnen vorstellen möchten, sind die Kontaktgifte, dabei streuen sie das Gift dorthin wo die Ratten sich am häufigsten Aufhalten. Durch den Kontakt  mit Fell und Pfoten tragen die Ratten das Gift mit in ihren Bau und vergiften somit auch die anderen Tiere. Genau wie bei den Giftködern sollten sie auch hier vorsichtig sein, denn ansonsten werden auch hier Haustiere in Mitleidenschaft gezogen.
  • Natürliche Schädlingsbekämpfung: Genau wie Kaninchen haben auch Ratten natürliche Fressfeinde. Falls sie eine Hauskatze haben, macht diese von ganz allein Jagd auf die Ratten. Desweiteren gibt es auch Hunde die speziell auf die Rattenjagd abgerichtet wurden, Yorkshire Terrier z.B sind exelente Rattenfänger. Sie wurden speziell für diese Aufgabe gezüchtet.

Schlechte Methoden um Ratten zu bekämpfen:

Die oben genannten sind die gängigsten Methoden um Ratten zu bekämpfen, wir möchten ihn nun Methoden zeigen von denen sie lieber ihre Finger lassen sollten.

  • Ratten mit der Hand fangen: Ganz mutige versuchen Ratten immer noch mit der Hand zu fangen. Das ist einerseits sehr schwierig und auch gefährlich, weil Ratten zum Angriff übergehen sobald sie in die enge getrieben werden. Falls sie es dennoch den Kick suchen, können wir nur empfehlen dicke Handschuhe zu tragen um nicht von der Ratte gebissen zu werden.
  • Wasserfallen und andere grausame Methoden: Wenn sie auf Youtube den Suchbegriff „Ratten bekämpfen“ eingeben, dann stoßen sie nach kurzer auf die skurrilsten Methoden der Ratten Bekämpfung. Eine davon sind die sogenannten Wasserfallen. Hier fällt die Ratte in einen mit Wasser gefüllten Eimer, in dem sie später jämmerlich ertrinkt. Unser Appell, lassen sie die Finger davon, denn das ist Tierquälerei. Auch wenn sie dem Rattenbefall ein Ende setzen wollen, sollten sie auch diese Tiere nicht unnötig quälen! 

Fazit: Es gibt viele Möglichkeiten sich vor Rattenbefall zu schützen und ebenso viele sie auch zu bekämpfen. Wir sind der Meinung bevor sie die Ratten töten (es sind schließlich auch Lebewesen) , sollten sie in Erwägung ziehen alle Futterquellen zu entfernen, sodass die Ratten von allein verschwinden. Wenn es dennoch nichts bringt, holen sie sich ein Kammerjäger ins Haus oder legen sie selbst Hand an. Falls sie noch Anregungen haben wie wir diesen Beitrag erweitern können, hinterlassen sie gerne einen Kommentar oder teilen sie ihn auf Facebook falls er ihnen gefallen hat.

Links zum weiterlesen:

Quellen:

 

 

 

 



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *